In der Serienfertigung für Druck und Spritzgussteile werden höchste Anforderungen an das Betriebsmittel Formwerkzeug gestellt.

Kunststoffspritzgusswerkzeuge:
Gehärtete und hochfeste Stähle ermöglichen in Verbindung mit modernsten und hochpräzisen Bearbeitungstechniken eine Werkzeugausbringung von oftmals über 1 Mio. Schuß. Hochwärmeleitfähige Werkstoffe und aufwendige Heisskanaltechnik wird eingesetzt zur Erreichung kürzester Zykluszeiten. Der Kunststoff und die sogenannten Füllstoffe wie z.B Glasfaser setzen das Werkzeug höchsten Anforderungen aus.

Druckgusswerkzeuge:
Serienbauteile aus Aluminium und Magnesium werden oftmals mittels dem Druckgussverfahren hergestellt. Bei diesem Verfahren wird die über 600 Grad Celsius heisse Metallschmelze unter hohem Druck in das Werkzeug eingeschossen. Hohe Temperaturen und enorme Belastung haben extremste Anforderderungen an das Druckgusswerkzeug. Hier kommen spezielle Warmarbeitsstähle zur Verwendung um das oftmals kostenintensive Betriebsmittel optimal ausnutzen zu können. Konstruktionsfehler, falscher Härteprozess und ungeeignete Bearbeitungsparameter führen oftmals zu einem vorzeitigen Werkzeugverschleiss oder sogar dem kompletten Werkzeugausfall.